Spenden

Aktuelles

Allwetterzoo präsentiert Masterplan 2030 plus

Published on 10. Januar 2018 under Aktuelles
Allwetterzoo präsentiert Masterplan 2030 plus

Zwei Jahre intensive Arbeit haben sich gelohnt: Das Konzept Masterplan 2030 plus für den Allwetterzoo Münster ist fertig und Zoodirektor Dr. Thomas Wilms zeigt sich erleichtert, dass das Konzept Masterplan 2030 plus  bei der Vorstellung im Aufsichtsrat des Allwetterzoos und im Verwaltungsvorstand der Stadt Münster äußerst positiv aufgenommen wurde und starke Unterstützung findet.

Der Allwetterzoo soll in Klimazonen eingeteilt werden.

Der Allwetterzoo soll in Klimazonen eingeteilt werden.

 

„Der Allwetterzoo Münster ist ein sehr attraktiver Zoo und das wollen wir auch bleiben – die Herausforderung für die Zukunft sehe ich in der Verbesserung der wirtschaftlichen Grundlage des Allwetterzoos um die erheblichen Sanierungsnotwendigkeiten im Gebäudebestand und der Technik zu beseitigen und in der konzeptionellen Weiterentwicklung des Zoos“ erklärt Dr. Thomas Wilms.

 

 

„Wir sind stolz, dass der Allwetterzoo Münster von den Bürgerinnen und Bürgern Münsters und des Münsterlandes eine solch breite Unterstützung findet und wir nun ein Konzept auf dem Tisch haben, mit dem das erfolgreiche Allwetterzoo-Konzept weiter entwickelt werden kann“, bestätigt Rainer Knoche, Vorsitzender des Zoo-Aufsichtsrates.

Hauptziele des Masterplankonzeptes 2030 plus sind, das Profil des Allwetterzoos als Artenschutz- und Bildungsinstitution zu schärfen, die Qualität der Tierhaltung zu optimieren, die Attraktivität des Zoos für die Besucher nochmals zu steigern und den Allwetterzoo hinsichtlich des nachhaltigen Umgangs mit Ressourcen weiter zu verbessern.

Südamerikanisches Pantanal

Südamerikanisches Pantanal

„Das Masterplankonzept 2030 plus basiert auf einer detaillierten Analyse des aktuellen IST-Zustandes, wobei alle Bereiche des Allwetterzoos eingehend untersucht wurden“ so Wilms. „Das Allwetter-Konzept ist ein Alleinstellungsmerkmal für unseren Zoo, auf das wir weiter aufbauen werden. Im Rahmen des Konzeptes Masterplan Allwetterzoo 2030 plus wird dem Thema ‚Allwetterzoo‘ das Thema ‚Klima‘ als zukünftiges Ordnungsprinzip des Zoos zur Seite gestellt. Der Allwetterzoo wird sich zum Klima- und Artenschutzzoo weiterentwickeln – damit schaffen wir für unseren Zoo ein weiteres Alleinstellungs­merkmal“ erklärt Dr. Thomas Wilms.

Die zukünftige Einteilung des Allwetterzoos wird bestimmt durch die Klimazonen Gemäßigte Zone, Subtropen und Tropen. Dadurch wird es möglich, die Tierarten aus den unterschiedlichen Klimazonen der Erde nebeneinander zu zeigen und übergeordnete Themen – etwa zur Biodiversität in den einzelnen Klimazonen, den spezifischen Anpassungen der Tiere an das Klima ihres Lebensraumes aber auch zur Gefährdung durch den Klimawandel – zu vermitteln. Im Eingangsbereich wird es den sog. Klima- und Artenschutzcampus geben, in dem es ein großes Bildungsangebot zum Thema Natur-, Klima- und Artenschutz geben wird. Dort wird der Allwetterzoo auch über seine Aktivitäten im Natur- und Artenschutz detailliert informieren.

Afrikanische Savanne

Afrikanische Savanne

Das Konzept Masterplan Allwetterzoo 2030 plus

In den letzten zwei Jahren wurden alle Bereiche des Allwetterzoos begutachtet: Jedes Gebäude und jede Außenanlagen wurden hinsichtlich des Sanierungsbedarfs überprüft und bewertet. Aus dieser Überprüfung wurde eine Prioritätenliste der Sanierungsnotwendigkeiten erstellt und mit einer Kostenanalyse hinterlegt. Aus diesen Einzelergebnissen wurde das Masterplankonzept Allwetterzoo 2030 plus entwickelt.

 

Die Eckpunkte des Konzeptes sind:

  • Weiterentwicklung des Allwetterzoos zu einem Klima- und Artenschutzzoo
  • Stärkung des Bildungsangebotes hinsichtlich Natur-, Klima- und Artenschutzthemen im Klima- und Artenschutzcampus und Ausbau der Kooperationen im Artenschutz-, Bildungs- und Forschungsbereiches
  • Einführung der Klimazonen als Ordnungsprinzip im Tierbestand
  • Verbesserung der tiergärtnerischen Qualität
  • Erhöhung der Attraktivität des Allwetterzoos für seine Besucher
  • Beseitigung der dringenden Sanierungsnotwendigkeiten

Um diese Ziele zu erreichen sind im Zeitfenster 2019-2030 folgende Maßnahmen vorgesehen:

  1. Beseitigung der akuten Sanierungsnotwendigkeiten: Kostenschätzung 27,5 Mio. EUR
  2. Durchführung von 2 Pilotprojekten (Pilotprojekt 1: Südamerikanisches Pantanal; Pilotprojekt 2: Asiatische Inselwelt und Afrikanische Savanne) zur Attraktivitätssteigerung des Allwetterzoos: Kostenschätzung 31,5 Mio. EUR

Das Gesamtvolumen des Masterplans Allwetterzoo 2030 plus beträgt 59 Mio. EUR.

 

Neue Tierarten kommen

Südamerikanisches Pantanal

Südamerikanisches Pantanal

Im Rahmen der Realisierung des Masterplans sollen auch neue Tierarten im Zoo einziehen: „Wir haben alle Tierarten bei uns im Zoo bewertet hinsichtlich Ihrer Relevanz für den Artenschutz, also ihres Bedrohungsstatus, hinsichtlich ihrer Rolle für den Zoo und hinsichtlich ihrer Attraktivität für die Besucher. Es wird auf der Basis dieser Analysen natürlich auch Änderungen im Tierbestand geben“ betont Dr. Wilms. „Zu viel werde ich nicht verraten, nur so viel: Wenn alles so funktioniert, wie wir uns das vorstellen, dürfen sich die Zoobesucher beispielsweise auf Brillenbär, Flachlandtapir, Tamandua, Riesenotter, Baumkänguru, Helmkasuar, Gibbons und Komodowaran sowie noch weitere neue Tierarten freuen…“

(Pressemitteilung des Allwetterzoos, Bilder: Allwetterzoo)

Allwetterzoo: Elefantöser Start 2018 und Rückblick 2017

Published on 6. Januar 2018 under Aktuelles
Allwetterzoo: Elefantöser Start 2018 und Rückblick 2017

Der Allwetterzoo berichtet

Elefantös hat das Jahr 2018 im Allwetterzoo Münster begonnen: Am 1. Januar feierte der Zoo gemeinsam mit den Besuchern den 40. Geburtstag von Elefantenbulle Alexander. Die Pfleger schmückten die Anlage mit einer riesigen Vierzig aus Tannen, frischem Obst, Salat und Gemüse. Als süße Überraschung sind in der Jubiläumszahl Bananen versteckt, die die Elefanten nur zu ganz besonderen Anlässen als Leckerei bekommen. Von der Besucherplattform und vom Langhaus aus konnten die Neujahrs-Zoobesucher den Geburtstagselefanten beim Verzehr seiner Überraschung beobachten. Alexander ist am 1. Januar 1978 im Zoo Tel Aviv zur Welt gekommen, seit dem 5. Juli 2011 lebt er im Allwetterzoo Münster. Er hat nur noch einen Stoßzahn – sein Markenzeichen – und ist sehr beliebt bei den Zoobesuchern.

Elefantenbulle "Alexander" wird 40. (Foto: Allwetterzoo)

Elefantenbulle “Alexander” wird 40. (Foto: Allwetterzoo)

Ausblick 2018

Elefantös geht das Jahr 2018 im Allwetterzoo weiter, denn in der zweiten Januarwoche wird der neue Masterplan 2030 plus dem Zooaufsichtsrat, den Zoomitarbeitern und den Medien vorgestellt! „Der Allwetterzoo Münster ist bei Münsteranern, Münsterländern und Touristen aus ganz Deutschland sowie den benachbarten Niederlanden sehr beliebt und das wollen wir auch bleiben“, erklärt Zoodirektor Dr. Thomas Wilms. „Allein in Nordrhein Westfalen gibt es zwölf große Zoos, mit denen wir kooperieren, aber natürlich auch im Wettbewerb stehen. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen wir uns daher immer weiter entwickeln gemäß unserer vier Ziele Artenschutz, Bildung, Forschung und Erholung. Das Entwicklungs-Konzept steht zusammengefasst im Masterplan 2030 plus, den wir ab Mitte Januar mit unserem Aufsichtsrat besprechen werden.“

Rückblick 2017
Sehr zufrieden ist der Zoo mit der Jahresbilanz 2017: 649.116 Besucher kamen im letzten Jahr in den Allwetterzoo Münster. Das sind 5,6 % mehr als 2016 mit 614.260 Besucher. „Schön wäre es natürlich gewesen, wenn wir die 650.00 geschafft hätten“, schmunzelt Dr. Wilms. „Insgesamt sind wir sehr zufrieden mit dem Ergebnis, zumal diese Zahl die beste seit 2007 ist. Der Besucherzahlentrend geht somit nach oben und bestätigt, dass wir mit unserem Konzept mit mehr Highlight-Veranstaltungen wie zum Beispiel den Chinesischen Lichter, dem Straßenkünstler-Festival und zweimal Nachts im Zoo mehr Besucher und vor allem neue Zielgruppen erreichen.“ Auch für 2018 plant der Allwetterzoo neue Veranstaltungen. „So wird es zum Beispiel eine Ausstellung zur Biodiversität der Spinnen mit einer Vielzahl lebender Tieren geben“, so Dr. Wilms. „Außerdem planen wir mit dem Star Wars-Fan-Club, der schon bei Nachts im Zoo dabei war und für sehr viel positive Resonanz bei unseren Besuchern gesorgt hat, erstmalig einen Galaktischen Tag am 5. Mai und wer Halloween einmal tierisch anders erleben möchte, ist am 31. Oktober herzlich in den Allwetterzoo eingeladen.“

Großer Drache bei den "Chinesischen Lichtern" im Zoo. (Foto: MünsterView.de /  Heiner Witte)

Großer Drache bei den “Chinesischen Lichtern” im Zoo. (Foto: MünsterView.de / Heiner Witte)

Erfreuliche ca. 38.000 Besucher kamen zu den Chinesischen Lichtern in den abendlich beleuchteten Allwetterzoo im März und April. „Sicherlich hätten wir uns bei den Chinesischen Lichtern noch mehr Besucher gewünscht“, erklärt Dr. Wilms. Schließlich sei der Allwetterzoo Münster der erste deutsche Zoo, der die Chinesischen Lichter gezeigt habe. „Ein Experiment, auf das wir stolz sind“, so Dr. Wilms weiter. „Man muss innovative Wege gehen, um erfolgreich zu sein und vor allem, um sich von Mitstreitern abzuheben. Mit der sechswöchigen Sonderabendveranstaltung Chinesische Lichter sind wir neue Wege gegangen. Andere Zoos in Deutschland zeigen die Lichter nun auch und profitieren von unseren Erfahrungen. Das freut uns natürlich sehr.“ Ein weiteres Highlight für die kleinen Zoobesucher war die Eröffnung des neuen Asiatischen Spielplatzes am Elefanten-Park kurz vor Ostern sowie „für alle, die gerne Nordseeluft schnuppern, die kleine und liebevolle Norderney-Lounge bei unseren Kegelrobben, die ein weiteres Detail im Wohlfühl-Konzept Allwetterzoo darstellt. Im September wurden die neuen Tiger- und Leoparden-Anlagen eröffnet. Wir freuen uns, dass die Besucher durch die neuen, großen Scheiben gemäß unsers Mottos „Tiere hautnah erleben“ noch näher Tiger und Leoparden beobachten können. Unsere beiden Tiger Nely und Fedor sowie die beiden Leoparden Bara und Jahrom fühlen sich sehr wohl und haben sich schnell eingelebt. Jetzt hoffen wir auf Nachwuchs bei den Leoparden in 2018 und auf eine zuchtfähige Tigerkatze, denn mit Nely können wir leider nicht mehr züchten“, erklärt Dr. Wilms. „Wenn ich auf das Jahr zurückblicke, sind wir mit dem Veranstaltungshighlight Chinesische Lichter gestartet und mit dem einwöchigen Tatort Münster-Dreh konnten wir das spannende und abwechslungsreiche Jahr im Dezember abschließen. Wir sind sehr stolz, dass der beliebteste Tatort Deutschlands eine Folge bei uns im Zoo gedreht hat. Und dass sich diese Folge vor allem auch inhaltlich auf das Thema Zoo und speziell den Allwetterzoo bezieht. Ich glaube, alle hier im Zoo sind stolz darauf, dass der Dreh bei uns stattgefunden hat und gespannt, was daraus geworden ist. Wir haben jedenfalls unser Bestes gegeben, jetzt können wir in Ruhe warten…“

Neuling im Zoo: Zweifarbtamarin-Männchen "Jill" (Foto: Allwetterzoo)

Neuling im Zoo: Zweifarbtamarin-Männchen “Jill”
(Foto: Allwetterzoo)

Tierische Highlights 2017
Und auch einige tierische Highlights gab es 2017 im Allwetterzoo Münster: Gleich zu Beginn des Jahres wurde das am 7.12.2016 geborene Gorillababy auf den Namen Makeba getauft. Erstmalls sind Ende April im Allwetterzoo Vari-Drillinge geboren und am 20. Mai kam Nashornbulle Amiri zur Welt. Amiri ist Botschafter für die bedrohten Breitmaulnashörner. Gleich neun Straußenküken schlüpften im Juni und rannten zur Freude der Besucher wenige Wochen später über das Afrika-Panorama. Während der Sommerferien war Rucksack-Känguru Alinga der Star bei den kleinen und großen Zoobesuchern. Alinga wurde von ihrem Pfleger mit der Flasche groß gezogen und begleitete ihn bei seiner täglichen Arbeit im Rucksack. Neue Tierarten wohnen seit Sommer 2017 im Allwetterzoo Münster: Ein Paar der besonders stark bedrohten Zweifarbtamarine bezog gemeinsam mit einem Zweifingerfaultier die ehemalige Mandrill-Anlage im Affenhaus, Grüne Baumeidechsen zogen ins Aquarium und Fidschi-Leguane sowie Oman-Dornschwanzagamen ins Tropenhaus ein. Standesgemäß elefantös wurde Ende Mai der 50. Geburtstag von Elefant Kanaudi mit einer riesigen Torte aus Leckereien gefeiert. Kanaudi ist nicht die einzige Seniorin unter den Tieren im Allwetterzoo auch in anderen Revieren wie zum Beispiel bei den Nasenbären, Löwen und Menschenaffen leben Senioren mit jungen und mittelalten Tieren zusammen. Doch wie kümmert man sich um die älteren Tiere in einem Zoo? Welche Bedürfnisse haben die Senioren und sind diese anders als bei jüngeren Tieren? Diese und noch mehr Fragen diskutierten Experten aus der ganzen Welt Anfang November im Allwetterzoo Münster im Rahmen eines zweitägigen internationalen Fachseminar: “CARING FOR ELDERLY WILD ANIMALS“

Große Erfolge für den Artenschutz in 2017
Erfolgreich führte der Allwetterzoo Münster auch in 2017 seine beiden Artenschutz-Projekte in Vietnam und Kambodscha. Im Cat Ba Nationalpark leitet der Zoo seit Jahren sehr erfolgreich ein Projekt zur Rettung der Goldkopflanguren. Diese Affen galten schon so gut wie ausgerottet, dank des Allwetterzoo-Projekts konnte die Art zumindest wieder auf einen Bestand von 57 Tieren stabilisiert werden. Auch in Kambodscha konnte der Allwetterzoo in seiner Forschungs- und Artenschutzstation (Angkor Centre for Conservation and Biodiversity, ACCB) wieder erfolgreich für den Schutz der bedrohten Tierwelt arbeiten. So wurden beispielsweise Exemplare des hochbedrohten Riesenibisses im Auftrag der Behörden übernommen und gesund gepflegt. Ein weiterer Schwerpunkt der Station in Kambodscha liegt auf der Nachzucht hochbedrohter Asiatischer Schildkröten. „Ein Projekt wie das ACCB in Kambodscha ist in der Zoowelt sehr selten. Münster kann stolz sein, dass wir vom Allwetterzoo ein solch erfolgreiches Vorzeigeprojekt führen“, meint Dr. Wilms. Und auch im Zoo in Münster gibt es in Sachen Artenschutz Erfolge zu berichten: Einen ganz besonders Zuchterfolg für den Artenschutz gab es nämlich im Internationalen Schildkrötenzentrum (IZS), welches im Allwetterzoo Münster angesiedelt ist. Denn dort gelingt 2017 die weltweit erste Zoonachzucht der Zhoui’s Scharnierschildkröte in zweiter Generation. Hierbei handelt es sich um eine ganz besondere Art, die im Allwetterzoo gehalten wird. Sie wurde auf einem chinesischen Markt entdeckt und 1990 als neue Art beschrieben. Trotz intensiver Bemühungen wurde sie bis heute noch nie in freier Wildbahn gefunden, so dass der Verdacht besteht, dass diese Art im Freiland bereits ausgestorben ist.
Seit 2011 werden regelmäßig Gänsegeier-Nachzuchten aus Münster in das Auswilderungsprojekt nach Bulgarien gebracht. So auch wieder im September 2017 als das männliche Jungtier nach Bulgarien gebracht wurde. „Die Geierpopulation in Bulgarien hat sich stabilisiert und wir sind stolz, dass wir mit unseren Jungvögeln einen wertvollen Beitrag seit Jahren dafür leisten“, freut sich Dr. Wilms.

(Pressemitteilung des Allwetterzoo Münster; Titelbild: Allwetterzoo)

Weihnachtsgruß Helge Peters

Published on 21. Dezember 2017 under Aktuelles
Weihnachtsgruß Helge Peters

Liebe Mitglieder und Freunde des Zoo-Vereins,

Helge Petersdas Jahr 2017 war für unseren Verein außerordentlich erfolgreich. So konnten wir dem Allwetterzoo mit einer Großspende von 300.000 Euro für die Leopardenanlage eine wichtige Unterstützung geben. Hinzu kommt der Rekordbestand an Mitgliedern. Inzwischen sind 11.500 Zoofreunde bei uns in den Mitgliederlisten verzeichnet. Wir hoffen, dass sich die positive Entwicklung auch im kommenden Jahr fortsetzt.

Ihnen und Ihren Familien wünsche ich ein frohes Weihnachtsfest und für das neue Jahr alles Gute, Gesundheit und Zufriedenheit.

Helge Peters

Vorsitzender des Zoo-Vereins Münster

Weihnachtsgruß Dr. Thomas Wilms

Published on 21. Dezember 2017 under Aktuelles

Liebe Mitglieder des Zoovereins Münster,

nun ist es wieder soweit, das Jahr 2017 neigt sich dem Ende zu und somit bietet sich die Gelegenheit, das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen.

Wilms_Kamele_slider

Das Jahr 2017 war für den Allwetterzoo Münster ein sehr ereignisreiches Jahr. Vor allem die Geburt des kleinen Breitmaulnashornbullen „Amiri“ am 20. Mai war für mich eine große Besonderheit und Freude! Daneben gab es aber noch eine ganze Reihe interessanter und wichtiger Nachzuchterfolge. Ich möchte hier beispielsweise die Jungtiere in unserer Gruppe Gelbbrustkapuziner erwähnen – einer in der Natur als kritisch bedroht geltenden Primatenart. Aber auch über die Nachzuchterfolge bei den Rotscheitelmangaben, Przewalski-Pferden, Bongos, den verschiedenen Huftieren auf der Afrikasavanne sowie im Vogel-, Fisch- und Reptilienbereich habe ich mich sehr erfreut.

Neue Arten im eigenen Zoo sind für jeden Zoodirektor das „Salz in der Suppe“. Wir konnten im Jahre 2017 unter anderem folgende Arten neu in unseren Bestand übernehmen: Zweifarbtamarine, Zweifingerfaultier, Oman-Dornschwanzagame, Kurzkopftaggeckos, Grüne Baumeidechsen, Röhrenaale und – noch hinter den Kulissen lebend – drei Gila-Krustenechsen. In Kürze werden im Löwenhaus Zwerggleitbeutler aus Australien zu bewundern sein. Diese Art ist derzeit in Deutschland ausschließlich im Zoologischen Garten Frankfurt zu sehen.

Ein Veranstaltungshighlight neben der schon seit Jahren sehr gut etablierten Veranstaltung „Nacht im Zoo“  war sicherlich die Lichtinstallation „Chinesische Lichter“ im Frühjahr dieses Jahres. Insgesamt konnten wir knapp 40.000 Besucher zu dieser außergewöhnlichen Lichtshow begrüßen. Die Kombination des besonderen Flairs des abendlichen Zoos mit den fantastischen Figuren aus der chinesischen Mythologie und den teilweise lebensechten Nachbildungen realer Tier in einem Lichtermeer machte für mich den besonderen Reiz dieser Veranstaltung aus.

Ein Meilenstein in der weiteren Entwicklung des Allwetterzoo Münster wird sicherlich der Masterplan 2030 plus werden, den ich Anfang Januar 2018 dem Aufsichtsrat des Zoos sowie den Vertretern der Stadt und der politischen Fraktionen vorstellen werde. Diesem Dokument liegt eine detaillierte bauliche, tiergartenbiologische und kaufmännische Analyse des aktuellen „IST-Zustandes“ im Allwetterzoo zugrunde. Basierend auf dieser Datengrundlage wurden verschiedene Szenarien für eine Weiterentwicklung des Allwetterzoos erstellt und auf Ihre Umsetzbarkeit geprüft. Ich wünsche mir, dass unsere Vorschläge von den politischen Entscheidungsträgern, der Öffentlichkeit und den Mitgliedern des Zoovereins konstruktiv und wohlwollend aufgenommen werden und wir gemeinsam für den Allwetterzoo Münster die Weichen für die Zukunft stellen können.

Ich wünsche Ihnen ein frohes und gesegnetes Weihnachtfest, einen „guten Rutsch“ sowie ein erfolgreiches Jahr 2018!

Ihr

Dr. Thomas Wilms

Närrischer Rekord – Zoo-Verein begrüßt 11.111tes Mitglied

Published on 13. November 2017 under Aktuelles
Närrischer Rekord – Zoo-Verein begrüßt 11.111tes Mitglied

Mitgliederbetreuerin Theresia Balke staunte nicht schlecht, als sie am vergangenen Samstag (11.11.) die neuen Mitgliedsanträge für den Zoo-Verein bearbeitet und die neuen Mitglieder in das System eingetragen hat. Auf ihrem Bildschirm erscheint überraschend die Zahl 11.111! Ein neuer Mitgliederrekord und noch dazu ein besonders närrischer, schließlich ist doch der 11. November – Sessions-Auftakt.

Der Zoo-Vereins wächst damit weiter. Erst vor vier Monate wurde die kleine Merle als 10.000stes Mitglied im Zoo-Verein begrüßt.

Eva Beulker mit Narren Helmut Adorf

Eva Beulker mit Narren Helmut Adorf

Am 11.11. das 11.111te Mitglied – das muss gefeiert werden, denkt sich Theresia Balke. Schnell organisiert sie alles und bereits einen Tag später gelingt bei dem monatlichen Rundgang der Vereinsmitglieder im Zoo die Überraschung für das 11.111te Mitglied:

Rekordmitglied Eva Beulker wird von dem ehemaligen Karnevals-Präsidenten der Paohlbürger, Helmut Adorf, närrisch begrüßt und herzlich in den Zoo-Verein aufgenommen.

Zur Erinnerung an die außergewöhnliche Mitgliedschaft erhielt Eva Beulker einen Karnevalsorden und einen Gutschein für ein Exotische Buffet im Zoo – veranstaltet exklusiv für Mitglieder des Zoo-Vereins.

„Ich freue mich wahnsinnig über die nette Begrüßung. Als Karnevals-Närrin freue ich mich ganz besonders über den Orden“, so Eva Beulker.

Der Vorsitzende des Zoo-Vereins, Helge Peters, ist besonders stolz auf die Entwicklung des Vereins: „Wir sind mit über 11.000 Mitgliedern der größte Verein in Münster und der zweitgrößte Zoo-Verein Deutschlands.“ und fast täglich kommen neue Mitglieder dazu.

Hier finden Sie alles Infos über eine Mitgliedschaft im Zoo-Verein. 

Gesucht: Neuer Organisator für Zoolotterie

Published on 2. Oktober 2017 under Aktuelles
Gesucht: Neuer Organisator für Zoolotterie

Der Zoolotterie droht das Aus!

30.000 Lose, 10.000 Gewinne und die gesamten Erlöse für die Tiere im Allwetterzoo!

Seit zwölf Jahren gibt es die Zoolotterie, und ausgerechnet vor ihrem 13. Jahr droht nun das Aus. Der Organisator, Rainer Berg, wird aus persönlichen Gründen aufhören und sucht einen Nachfolger. 10 Jahre hat er mit viel Engagement und Freude die Zoolotterie erfolgreich vorbereitet und durchgeführt – von Spendenakquise und Einkauf über Terminplanung und Organisation der Standorte bis hin zur Nachbereitung.

Damit die Zoolotterie weitergeht, suchen wir engagierte und motivierte Zoo-Vereins-Mitglieder, die Spaß am Organisieren und Koordinieren sowie an der Arbeit in einem tollen Team haben.

Interessierte melden sich bitte bei Rainer Berg.

 

Rainer Berg

Rainer Berg

 

 

 

 

Mail: rainer-berg@t-online.de,

Telefon: 02582 9255

Mit dem Ex-Zoodirektor nach Leipzig

Published on 18. September 2017 under Aktuelles
Mit dem Ex-Zoodirektor nach Leipzig
Adler_Reise_Leipzig

Infos zur Leipzig-Reise

Ex-Zoodirektor Jörg Adler wurde in Leipzig geboren und begann seine berufliche Laufbahn im Zoo Leipzig. Später verschlug es ihn ins Münsterland, er wurde Direktor des Allwetterzoos und lebt hier bis heute.

Interessierten bietet Jörg Adler vom 19. bis 21. Oktober 2017 eine Reise nach Leipzig an. In “Auf den Spuren von Jörg Adler” berichtet er über prägende Erlebnisse in der Zeit vor der Wende und präsentiert die historische Stadt aus der Perspektive eines “Einheimischen”.

Weitere Informationen gibt es im Flyer.

 

 

Kleine Merle ist Mitglied Nummer 10.000

Published on 28. August 2017 under Aktuelles
Kleine Merle ist Mitglied Nummer 10.000

Merle Brandt ist gerade vier Wochen alt und schon Mitglied im Zoo-Verein, gemeinsam mit ihren vier Geschwistern und ihren Eltern. Eine echte Zoo-Vereins-Familie. Das Besondere: Die kleine Merle ist unser 10.000. Mitglied!

Große Freude über neuen Mitgliederrekord

„Liebe Merle, Du, ja genau Du hast uns noch gefehlt! Du machst die 10.000 voll! 
Ja, liebe Eltern von Merle, Sie lesen richtig: Merle ist das 10.000ste Mitglied im 
Zoo-Verein Münster! Herzlichen Glückwunsch und ein herzliches Willkommen im
Zoo-Verein.“

Merle_10000_Mitglied_2

Gutscheine für die Eltern, Zoo-Hose für die kleine Merle

„Wir waren sehr überrascht aber auch sehr erfreut, dass unsere kleine Merle schon so schnell so bekannt wird“, so Andreas Brandt, der Vater der kleinen Merle. Merle wurde am 30.07.2017 geboren und schon am 05.08.2017 erreichte uns die Mail, dass Merle als neues Mitglied im Zoo-Verein angemeldet wird.

Bei der Aufnahme der Mitgliedschaft von Merle und der Vergabe der Mitgliedsnummer erschien dann auf dem Bildschirm die 10.000!

„Was für ein schöner Zufall!“ freut sich auch Theresia Balke, die die neuen Mitglieder aufnimmt und für die Mitgliederverwaltung verantwortlich ist.

Die Familie Brandt, das sind Vater Andreas, Mutter Yvonne und die drei Geschwister: Ida, Ole und Finn. Sie sind seit April 2015 Mitglieder im Zoo-Verein, die kleine Thea wurde im April 2017 angemeldet und nun auch die kleine Merle. Merle hatte Ihren ersten großen Auftritt im Zoo-Verein beim Grillfest des Vereins. Hierzu war die ganze Familie eingeladen. Als Dankeschön für die schnelle Anmeldung wurden die Eltern von Merle zum „Exotischen Buffet” im nächsten Jahr eingeladen.

Für die vier Geschwisterkinder wurden auch Geschenke vergeben: Einladungen in den Juniorclub und Bücher über die Tiere im Allwetterzoo. Damit Merle dann immer passend im Zoo gekleidet ist, erhielt sie ein T-Shirt mit einem Bambi und eine passende Hose mit dem Aufdruck: 10000 und Zoo-Verein.

Zoo-Verein wächst weiter

Der Vorsitzende des Zoo-Vereins, Helge Peters, ist besonders stolz auf die Entwicklung des Vereins: „Wir sind mit 10.000 Mitgliedern der größte Verein in Münster und der zweitgrößte Zoo-Verein Deutschlands.“ Fast täglich kommen neue Mitglieder dazu, das 11.000 Mitglied könnte schon bald begrüßt werden.

Mehr Infos zur Mitgliedschaft im Zoo-Verein finden Sie hier.

“Nachts im Zoo” in diesem Jahr gleich zweimal

Published on 12. August 2017 under Aktuelles
“Nachts im Zoo” in diesem Jahr gleich zweimal

Am 19. und 26. August werden Allwetterzoo Münster, Pferdemuseum und Robbenhaven ausnahmsweise in der Zeit von 19.30 bis 23.30 Uhr geöffnet sein, wenn es wieder heißt „Nachts im Zoo – Tiere, Lichter, Zauber“.

Erstmalig haben Zoobesucher in diesem Jahr an zwei Samstagabenden im August die Möglichkeit im Rahmen dieser besonderen Veranstaltung den Zoo und seine Bewohner in der Abenddämmerung und später in der Dunkelheit zu erleben.

Herrlich illuminierte Tieranlagen Foto: Münsterview/Tronquet

Herrlich illuminierte Tieranlagen
Foto: Münsterview/Tronquet

Vielseitiges Programm

Highlight ist auch in diesem Jahr die atemberaubende Feuershow auf dem zentralen Landoisplatz. Es gibt Tanz- und Percussionshows, Kunst aus Seifenblasen und Live-Musik. Interessierten Besuchern berichten Tierpfleger über ihre Arbeit und erzählen beispielsweise, was gegen Langeweile bei Affen hilft.

Besichtigung der neuen Anlage für Tiger und Leoparden

Wenige Wochen vor der offiziellen Eröffnung können Besucher die neuen Anlagen für Tiger und Leoparden im Zoo besichtigen. Die wohl letzte Chance einen Blick ins innere der Anlage zu werfen. Geht alles gut, streifen hier schon bald wieder Tigerkater Fedor und Tigerdame Nely.

Vorverkauf

Tickets gibt es an der Zookasse oder im Online-Shop des Allwetterzoos.

Erwachsene zahlen 18,90 Euro, Kinder 10,90 Euro.

Mitglieder des Zoo-Vereins erhalten beim Kauf eines Tickets an der Zoo-Kasse 10 Prozent Rabatt!

Hier geht's zum Programmheft:

Bildschirmfoto 2017-08-12 um 11.56.30

So wars: Nachts im Zoo 2016

Zooführung für Lotterie-Gewinner

Published on 30. Juli 2017 under Aktuelles
Zooführung für Lotterie-Gewinner

Sie haben bei der diesjährigen Zoolotterie einen Hauptgewinn gezogen: Eine exklusive Führung durch den Allwetterzoo – mit dem ein oder anderen Blick hinter die Kulissen.

Unter bewährter Führung von Zoo-Kurator Dr.Dirk Wewers konnten sich am Samstag (29.07) insgesamt 16 Gewinner ein Bild vom Allwetterzoo machen. Von den Nasenbären ging es zur Bongo-Familie und den syrischen Braunbären. Nach einem Abstecher bei der neuen Tiger- und Leopardenanlage, folgte ein Besuch bei den Nashörnern und einem quicklebendigen Jungtier Amiri. Ein absolutes Highlight für die Gewinner: Sie durften den Nashornbullen füttern.